DAS BRAUHAUS
MIT BIERGARTEN – ÜBRIGENS 
NICHT NUR FÜR JÄGER.

Mmh,

heute nehme ich mal: das Jägersüppchen, das große Jägerschnitzel mit extra Jägersauce, Jägerpilzen, Jägerpommes, den Jägersalat und als krönender Abschluss das Jägermousse an Waldhimbeeren – von Jägern frisch gepflückt. Ach so: Und ein frisches Jägergedeck vom Fass, bitte. Der Jägerhof. Das Brauhaus mit Biergarten – übrigens nicht nur für Jäger.

BOLTENs Jägerhof

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Montag & Dienstag:
17.00 – 24.00 Uhr

Mittwoch:
Ruhetag

Donnerstag & Freitag:
17.00 – 24.00 Uhr

Samstag:
17.00 – 24.00 Uhr

Sonntag:
17.00 – 23.00 Uhr

Speisekarte Download

Speisekarte Download

Download

Reservierung und Kontakt

Reservierung und Kontakt

Für Reservierungen verwenden Sie bitte folgende E-Mail: reservierung.jaegerhof@bolten-gastronomie.de

Beecker Str. 65
41179 Mönchengladbach
Fon: 02161.4004972
Fax: 02161.4004973

Parken & barrierefreier Zugang

Parken & barrierefreier Zugang

Unsere Parkplätze im Innenhof finden Sie über die Zufahrt Hilderather Straße. Von hieraus haben Sie einen direkten und barrierefreien Zugang zum Jägerhof.

In Google Maps öffnen

In Google Maps öffnen

In Google Maps öffnen


Der Raum für besondere Anlässe.

Jede Feier lebt von ihrer besonderen
Atmosphäre. Der Gewölbekeller im Jägerhof.
Uralt, aber frisch restauriert.

Geeignet für Geburtstage, Vereins- und Betriebsfeiern,
Familienfeste oder einen unvergesslichen
Abend mit Freunden. Interessiert?

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

ES WAR EINMAL ...

BEI PRENTEN

Diese Gaststätte ist seit Generationen ein starkes Stück Heimat für Rheindahlen. Alteingesessene Rheindahlener nennen das Haus noch immer „Bei Prenten”. Dabei sind die Prenten-Zeiten seit über 90 Jahren vorbei. Johann Servatius Prenten war der erste Wirt Am Beeckerthore, wie die Adresse damals lautete. Ihm folgten zwei weitere Prentens. Die Zutaten für das erfolgreiche Wirtshaus blieben über drei Jahrhunderte gleich: gutes Bier aus der Region, eine Speisekarte mit kleinen Gerichten, Außengastronomie und eine Kegelbahn – die zur Eröffnung 1866 erst einmal in einem Schuppen im Garten stand. 1905 gab es den ersten Anbau und damit Platz für eine Kegelbahn im Haus.

Nach Heinrich und Gottfried Prenten folgten weitere Familienmitglieder als Wirtsleute. Am längsten war Margarete Joeressen, geborene Theißen, die Besitzerin. Sie betrieb die Gaststätte 36 Jahre lang.

Als der Bus aus Heinsberg noch in der Kall vor dem Jägerhof hielt, gab es einen besonderen Service für die Gäste. Wenn einer der Gäste mit dem Bus heim wollte, drückte der Wirt einen Schalter, und draußen ging eine rote Lampe an. Sie war für den Busfahrer das Signal, auf den Gast zu warten.

Wesentliche Teile des Vereinslebens spielen sich seit Jahrzehnten im Jägerhof ab. Die Taubenzüchter fanden hier 1926 ihr Stammlokal. Die Karnevalsgesellschaft Potz op baute hier früher ihre Wagen für den Zug. Die Schützen schossen aus dem Garten des Jägerhofes auf den Vogel. Die Fußballer feierten Siege und begossen Niederlagen. Nach der Messe ging es zum Stammtisch in den Jägerhof. In der Gaststätte wurde Neues aus dem Dorf verbreitet und einsortiert: „Haste schon jehü-et?” Hier feiern Familie ihre Feste – von der Taufe bis zum Beerdigungskaffee.

Die Zeiten haben sich gewandelt. Eines ist geblieben:
Seit über 150 Jahren trifft sich Rheindahlen im Jägerhof.

BOLTENs Hopfen